INFORMATIONEN FÜR DAS TOP-MANAGEMENT DER MEDIEN-INDUSTRIE
05.12.2020

Das Aktuelle Medieninterview – Die Zukunft bezahlter Zeitungsmedien

17.10.2020
Bild vergrößern

PreMedia Newsletter:
Lieber Mario, Du arbeitest weltweit seit vielen Jahren an der Fortentwicklung der Zeitung. Die Medienbranche befindet sich in einem fundamentalen Umbruch. Wo steht die Tageszeitung heute?

Mario R Garcia:
Karl, die Tageszeitung befindet sich im nachhaltigen Übergang. Es ist auch ein Multiplattform-Angebot: Einige Leute lesen immer noch die Printausgabe, aber diese Zahl nimmt ab und mehr Leute lesen zunehmend auf Mobilgeräten. Einige von uns nutzen im Laufe eines Tages verschiedene Plattformen. Ich kann ein oder zwei Geschichten der New York Times in der Printausgabe lesen, aber bald auf Digital umsteigen und den Rest des Tages bei Digital bleiben.
Die gute Nachricht ist, dass der Appetit auf seriöse Nachrichten größer ist als je zuvor. Die schlechte Nachricht ist, dass NICHT jeder bereit ist, dafür zu bezahlen, und es gibt eine wachsende Menge kostenloser Nachrichten.
Wir müssen wichtige und vorausschauende Entscheidungen treffen. Der beste Journalismus hat die besten Chancen. In einer plattformübergreifenden Welt haben wir eine Vielzahl von Plattformen, auf denen wir Nachrichten und Informationen erhalten können. Ein durchschnittlicher Nachrichtenkonsument kann im Laufe eines Tages drei dieser Plattformen durchlaufen. Vielleicht eine Geschichte in der gedruckten Ausgabe der Zeitung beginnen, nur um weiter am Smartphone zu lesen, aber die Geschichte auf dem größeren Bildschirm eines Desktop-Computers im Büro zu beenden.

PreMedia Newsletter:
Die Medien wachsen insgesamt rasant. Der Medienkonsum innerhalb der Gesellschaft wächst weiter. Demgegenüber ist die Reichweite von Zeitungen ist seit Jahren auf hohem Niveau rückläufig. Wie kann die Zeitung diesem Trend entgegenwirken?

Mario R. Garcia:
Die Antwort ist, Inhalte zu verbessern, bessere lokale und wichtigere Nachrichten anzubieten, die die Menschen an einem bestimmten Ort betreffen. Die erfolgreichsten Medienmarken und Bezahlmedien, sind diejenigen, bei denen täglich investigativer und origineller Journalismus geboten wird. Schau Dir zum Beispiel die Washington Post an. Diese ist mit ihrem Konzept mehr als erfolgreich.  Aber es kann auch für bessere lokale Zeitungsmarken funktionieren. Aber auch die Erfolgsgeschichte von Norwegens Aftenposten ist überaus bemerkenswert.

PreMedia Newsletter:
Wie sollte sich das Medienunternehmen in Bezug auf Google, Facebook und andere soziale Medien positionieren?

Mario R. Garcia:
Tatsache ist, dass Social Media der König ist. Die Leute kommen mehrmals am Tag in die sozialen Medien. Für viele ist es der Ort, an dem sie ihre Nachrichten erhalten. Deshalb muss jede Zeitungsmarke beitreten und eine lebendige Präsenz in den sozialen Medien haben. Ich entwerfe oft „Social Cards“ für meine Kunden, damit die Marke der Zeitung sehr präsent ist, wenn Geschichten über soziale Medien entdeckt und dort geteilt werden. Ich habe dies zuletzt mit der Hindustan Times in Indien gemacht. Siehe meinen Blog-Beitrag hier:
http://garciamedia.com/blog/hindustan-times-social-cards-to-bridge-print-digital/

PreMedia Newsletter:
Welche Bedeutung hat die gedruckte Zeitung für die Markenführung des Medienunternehmens?

Mario R. Garcia:
Print ist nicht der Protagonist, aber es spielt eine sekundäre und doch sehr wichtige Rolle. Ich erinnere meine Kunden daran, dass die Rolle des Drucks darin besteht, das zu tun, was der Druck am besten kann: große Fotos und Illustrationen, ausführliche Geschichten. In einer modernen Print-Zeitung sind Blogs mehr erforderlich (das ist das Territorium des Digitalen), aber wenn Menschen zu einem Print-Produkt kommen, möchten sie sich entspannen und ausführlicher, und entspannter lesen.
Die besonderen Merkmale des Drucks: In dieser plattformübergreifenden Welt gibt es einen herrlichen Ort für den Druck. In meinen jüngsten Projekten, Handelsblatt (Deutschland) und Hindustan Times (Indien), werden Sie die Sorgfalt und Liebe zum Detail sehen, die bei unserem Umdenken bei den Druckausgaben aufgetreten sind. Sie sehen auch größere Fotos und Grafiken, ein modulareres Layout, mit dem Geschichten optisch ansprechender und einfacher zu konsumieren sind. Das kann Print am besten.

PreMedia Newsletter:
Läuft die Tageszeitung Gefahr, ein reines Elite-Medium für immer weniger, meist gut ausgebildete Medienkonsumenten zu werden?

Mario R. Garcia:
Karl, Nein nicht wirklich, aber es wird ein Medium, in dem die Leser keine aktuellen Nachrichten erwarten. Stattdessen mehr Interpretations- und Untersuchungsberichte, längere Funktionen. Der Herausgeber der Zeitung sagt dem Print-Leser: Ich weiß, dass Sie das wissen, aber ich werde Ihnen mehr erzählen. In der Tiefe ist das Wort für Druck. Analyse und Interpretation der beiden wesentlichen Punkte.

PreMedia Newsletter:
Was kann die Zeitung tun, um ihre Marktposition im harten Medienwettbewerb zu behaupten?

Mario R. Garcia:
Sie muss zuerst mobil verfügbar sein und die Multiplattform betonen. Trainieren Sie Ihre Journalisten, um auf verschiedenen Plattformen unterschiedliche Geschichten zu erzählen. Eine Medienplattform passt nicht allen. Es geht um Transformation im Newsroom, aber vor allem um die Redaktion an der Spitze.
Was anders ist, ist, dass diese Transformation im Jahr 2020 - eine, in der die Welt jeden Tag mit den surrealen Zeiten einer Pandemie aufwacht - zu einer Zeit kommt, in der sich die Medienlandschaft inmitten einer konkurrenzlosen Revolution befindet. In den letzten 10 Jahren ist so viel passiert, um die Art und Weise, wie wir Informationen konsumieren, zu verändern. Wir leben in einer multimedialen Welt. Die Tage, an denen eine Person morgens mit dieser ersten Tasse Kaffee Zeitung liest und dann erst am nächsten Tag weitere Nachrichten erhält, sind vorbei. Heute wird die durchschnittliche Person rund um die Uhr mit Nachrichten und Informationen bombardiert. Viele wenden sich 114 Mal oder öfter am Tag ihren Mobilgeräten zu. Schlagzeilen sind dazu da, konsumiert zu werden, und verleiten uns dazu, ständig Geschichten zu lesen. Wir beugen uns vor, um diese Überschriften zu lesen, und lehnen uns oft zurück, um die Geschichten jenseits der Überschrift zu lesen

PreMedia Newsletter:
Welche Rolle spielt erfolgreiches Werbemarketing bei der Sicherung der wirtschaftlichen Sicherheit der Tageszeitung?

Mario R. Garcia:
Eine außerordentlich wichtige Rolle. Aber Anzeigen-Abteilungen sind manchmal sogar weit hinter dem redaktpräferiere beispielsweise gesponserte Inhalte und eine kreativere Nutzung von Werbeflächen auf allen Plattformen.

PreMedia Newsletter:
Was ist mit der Weiterentwicklung der gedruckten Zeitung?

Mario R. Garcia:
Ich habe in unserem Gespräch bereits erklärt. Töte die gedruckte Zeitung nicht, sondern überdenke sie. Ich würde mehr Wert auf die Wochenendausgaben legen. Aber auch bei neuen Projekten wie dem digitalen Produkt NOZ Digital (Germany) XL gibt es eine Printausgabe.

PreMedia Newsletter:
Welche Anpassungen muss der Zeitungsverlag an den digitalen Lesegewohnheiten der Medienkonsumenten vornehmen?

Mario R. Garcia:
Ich möchte es nocheinmal verstärken:  1. Eine Größe passt nicht für alle.
2. Lineares / mobiles Storytelling: Wenn wir auf unseren Mobilgeräten lesen, beschäftigen wir uns mit dem, was ich in meinem Buch The Story als Journalismus der Unterbrechungen bezeichne. Telefone klingeln. Sie führen uns zu E-Mails und Social-Media-Nachrichten. Geschichten müssen mit Erzählungen und Bildern erzählt werden. Sie werden diese Art von Geschichten sehen, die Ihre Reise durch mobile Präsentationen angenehmer machen. Das nenne ich echte Transformation bei der Arbeit. Es ist überlebenswichtig.

PreMedia Newsletter:
Wie kann die Zeitung zahlende digitale Leser anziehen?

Mario R. Garcia:
Inhalt, Inhalt und Inhalt, es kann nicht oft genug angesprochen werden. Die Antwort besteht darin, den Inhalt zu verbessern, bessere lokale und wichtigere Nachrichten anzubieten, die die Menschen an einem bestimmten Ort betreffen. Die erfolgreichsten Medienmarken, die für den Inhalt bezahlt werden, sind diejenigen, bei denen täglich investigativer und origineller Journalismus mit hoher Qualität geboten wird. Schauen Sie sich zum Beispiel die Washington Post an. Aber es kann auch für bessere lokale Zeitungsmarken funktionieren. Auch Norwegens Aftenposten ist ein außerordentlich gutes Beispiel dafür.

PreMedia Newsletter:
Was sollte der erfolgreiche Zeitungsverlag nach Ihrem Wissen dem Medienkonsumenten in seinem Portfolio bieten?

Mario R. Garcia:
Lokale Inhalte, die für das Leben der Menschen unerlässlich sind, sollten die Nummer eins sein. Auch Analyse und Hilfe bei der Interpretation der komplizierten Geschichten. Und Spaß und Tipps und Lifestyle-Geschichten, die das Leben besser machen.

PreMedia Newsletter:
Inwieweit kann ein leserfreundliches Druckformat oder ein attraktives digitales Format dazu beitragen, neue Medienkonsumenten zu gewinnen?

Mario R. Garcia:
Leserfreundlich ist wichtig, aber der Inhalt, die Geschichte, ist immer noch die erste Möglichkeit, Leser anzulocken und zu halten. Der Grund, warum ich mein neues Buch The Story betitelt habe, ist, dass sich in meinen 50 Jahren in diesem Geschäft nichts geändert hat, wenn Sie eine gute Geschichte haben, ist der Rest so einfach.

PreMedia Newsletter:
Lieber Mario, vielen Dank für den tiefen Einblick in die Medienzukunft der Tageszeitung.

Mario R. Garcia:
Es war mir ein Vergnügen mit Dir zu sprechen, Karl.
» drucken
« zurück
© PreMedia Newsletter Interview - PreMedia Newsletter, Informationen für die Medien-Industrie