INFORMATIONEN FÜR DAS TOP-MANAGEMENT DER MEDIEN-INDUSTRIE
06.12.2021

Künstliche Intelligenz gibt Hass-Kommentaren keine Chance

07.07.2021
Bild vergrößern

Hannah Monderkamp, Leiterin Audience Development, Rheinische Post
Die „Rheinische Post“ hat ein System entwickelt, mit dem die Redaktion Kommentare besonders effizient moderieren kann. Der Einsatz künstlicher Intelligenz hilft den Journalisten, ihre Aufgaben auf wertvolle Tätigkeiten konzentrieren zu können. Keine Kommentare mehr: Viele Verlagshäuser reagieren auf ihren Onlineportalen mit dieser Restriktion auf die steigende Flut von Hasskommentaren. Damit wird die bidirektionale Kommunikation zum Leser und Medienkonsumenten eingeschränkt.
Genau das, was es für die digitale Kundenbindung so nötig bedarf, wird dadurch verhindert.
Die „Rheinische Post“ in Düsseldorf geht einen anderen Weg. In Kooperation mit Wissenschaftlern der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) entwickelt der Titel einen Prototyp, der Kommentare automatisch nach Inhalten klassifiziert. Durch das Projekt „Moderat!“ sollen die Community-Manager Zeit für ihre eigentliche Aufgabe bekommen: eine angeregte Diskussion zu leiten. 

Die Ausgangslage: Viel Aufwand 
Die Verrohung der Debattenkultur in Online-Communitys ist klar zu datieren: Mit der Flüchtlingsbewegung 2015/2016 in Deutschland begannen viele Beiträge in Hass und Hetze abzugleiten. Die Onlineportale der Zeitungshäuser wurden mit solchen Mails überflutet. 
Auch bei anderen Themen wurde der Ton rauer. Die Redaktion der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf errichtete den ersten Schutzwall: Wurden Kommentare bis dahin erst nach Freischaltung geprüft, mussten sie nun einzeln gesichtet und freigegeben werden. Wer gegen die Regeln des Hauses verstieß, bekam eine automatisch generierte Mail mit dem Hinweis auf Ablehnung. Doch dieses Vorgehen stoppte die Flut nicht. „Wir rennen dem Hass hinterher, statt für unsere eigentliche Moderationsaufgabe Zeit zu haben“, sagt Hannah Monderkamp, Leiterin Audience Development, heute. Zwei Community-Manager widmen sich in zwei Schichten dieser Aufgabe bei durchschnittlich 400 Kommentaren am Tag. 
Da kam die Anfrage der Wilhelms-Universität Münster 2019 wie gerufen. Die Informatiker des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der WWU um Dennis Riehle stießen sich ebenfalls an der Verschärfung des öffentlichen Diskurses und überlegten, wie sie ihr Wissen einbringen könnten. Sie wollten ein System entwickeln, das die Hasskommentare durch Natural Language Processing (NLP) und Machine Learning (ML) automatisch erkennt und so den Journalisten die Arbeit erleichtert. Dazu benötigten sie nicht nur einen in der Fachwelt für das Problem anerkannten Algorithmus, sondern auch authentische Daten, also echte Zuschriften an ein Onlineportal, die von den Moderatoren mit einer Bewertung versehen wurden. Ein Vorteil wäre, wenn wie beispielsweise bei den „Salzburger Nachrichten“ anonyme Zuschriften gar nicht erst veröffentlicht werden. Wer etwas zu kritisieren, vorzuschlagen oder seine Meinung zu sagen hat, steht auch mit seinem vollen Namen dazu.                         -karma-


» drucken
« zurück
© PreMedia Newsletter Künstliche Intelligenz gibt Hass-Kommentaren keine Chance - Home - PreMedia Newsletter, Informationen für die Medien-Industrie